Bewerbungstipps

Damit Ihr erster Eindruck gut vorbereitet ist, haben wir für Sie hier einige Bewerbungstipps zusammengefasst, die Ihnen bei Ihrer Erstellung der Bewerbungsunterlagen sowie für das erste Gespräch helfen sollen.

Als Grundlage gilt natürlich bei allen: Machen Sie sich klar, was Sie wollen-, was sind Ihre Berufswünsche und Ihre Karriereziele?

Wenn Sie sich dann bei einem Unternehmen bewerben wollen, informieren Sie sich ausreichend im Vorfeld über das Unternehmen – und wenn die Branche noch nicht vertraut ist, auch über diese. Als Informationsquellen können Sie beispielsweise das Internet, Firmenbroschüren, gedruckte Medien wie Zeitungen, fachliche Literatur sowie Mitarbeiter des Arbeitsamtes und/oder Bekannte nutzen.

Online-Bewerbung

Im Bereich der Online-Bewerbung gibt es die Möglichkeit über ein Kontaktformular oder einer direkten Bewerbung als E-Mail.

Beide Varianten sind kostengünstiger als die klassische Bewerbungsmappe, die postalisch verschickt wird. Außerdem bietet sie neben der schnelleren Übermittlung zusätzlich den Vorteil, dass die Bewerbung bei Bedarf mehrfach vom Empfänger ausgedruckt-, oder einfach an den richtigen Ansprechpartner im Unternehmen weitergeleitet und jederzeit wieder abgerufen werden kann.

Bei der Bewerbung durch ein Kontaktformular achten Sie darauf, dass Sie ALLE Felder ausgefüllt haben und diese keine Rechtschreibfehler beinhalten. Anhänge, die gefordert sind, sollten Sie ebenfalls komplett mit schicken. Haben Sie zusätzliche Qualifikationsnachweise, fragen Sie ggf. vorher im Unternehmen nach, ob diese relevant für die Stellenbewerbung sind, oder Sie verweisen im freien Textfeld darauf und senden diese dann nach Anforderung nach.

Bewerbung per E-Mail

Bei der Bewerbung per E-Mail sollten Sie drei Bereiche beachten:
die Betreffzeile, das Anschreiben sowie die Anhänge.

Betreffzeile

Auf alle Fälle muss Ihre E-Mail über eine Betreffzeile verfügen. Der Betreff sollte kurz und genau sein. Wenn Sie einen Bezug haben – beispielsweise die Tageszeitung –, dann nennen Sie diesen ebenfalls gleich im Betreff sowie das Datum damit der Empfänger Ihre E-Mail gleich zuordnen kann.

Ein Beispiel wäre:
Bewerbung als Elektriker – Kennziffer 1234, Tageszeitung vom 12.3.2016 – Max Mustermann

Das Anschreiben

Ein gutes Anschreiben erkennen Sie schon am optischen ersten Eindruck. Wählen Sie eine klare Schriftart (Beispiel Arial) und verwenden Sie keine zu große oder zu kleine Schriftgröße (optimal ist eine Größe zwischen 10 und 12pt). Wenn Sie Hervorhebungen machen, dann verwenden Sie hierzu am besten den Schriftschnitt „bold“, „kursiv“, oder heben Sie den Bereich farbig hervor. Wechseln Sie aber nicht zu oft die Hervorhebungsart, sonst verwirrt das zu stark.

Der Aufbau des Anschreibens sollte klar strukturiert sein. Folgende Struktur können Sie als Basis für Ihre E-Mail verwenden:

  1. Anrede
  2. Einstieg
  3. Unternehmensbezug
  4. Kurzdarstellung der eigenen Person
  5. Herausstellung von Stärken und Schwächen, sonstige Kenntnisse und Referenzen
  6. Verweis auf Kündigungsfristen und den Einstiegstermin
  7. Ihre Gehaltsvorstellung
  8. Abschluss
  9. Unterschrift
  10. Ihre Kontaktdaten (Adresse und Telefonnummer)
  11. Anlagenverzeichnis

Die Anhänge

Achten Sie bei den Anhängen auf Vollständigkeit! Folgende Liste gibt Ihnen einen Überblick, welche Dokumente nicht fehlen dürfen:

  1. (tabellarischer) Lebenslauf
  2. Zeugnisse
  3. Zertifikate und Bescheinigungen über Fortbildungen (nur jobrelevante Unterlagen!)
  4. Referenzschreiben und Arbeitszeugnisse
  5. Bescheinigungen über ehrenamtliches Engagement

Und denken Sie daran: Anlagen sollen Ihre Qualifikationen unterstreichen, die Sie für die Stelle benötigen, für die Sie sich bewerben. Je joborientierter die Unterlagen sind desto besser für den Personalverantwortlichen. 

Initiativbewerbung

Bei der Initiativbewerbung haben Sie im Vorfeld schon ziemlich „gute Karten“ – da Sie sich initiativ bewerben gibt es keine konkrete Stellenanzeige und somit auch keine direkte Konkurrenz. Dementsprechend haben Sie gute Chancen auf sehr gute Jobs im verdeckten Arbeitsmarkt und können den Fokus bei einer Bewerbung auf Ihre eigenen Qualifikationen legen.

Natürlich sollten Sie auch hier ausführliche Recherche bezüglich des Unternehmens einholen. Welche Jobs schreibt das Unternehmen selbst aus, welche Qualifikationen- / -Fachkräfte werden aktuell gesucht? Expandiert das Unternehmen, was schreibt die Wirtschaftspresse über die Branche und/oder das Unternehmen?

Auch bei einer Initiativbewerbung sollten Sie einen direkten Ansprechpartner wählen. Recherchieren Sie diesen gut, denn das ist womöglich Ihr Türöffner! Fragen Sie direkt im Unternehmen nach, wer für Ihre mögliche Stelle der richtige Ansprechpartner ist.

Das Anschreiben

Das Anschreiben kann folgendermaßen aufgebaut sein:

  1. Anrede
  2. Einstieg
  3. Unternehmensbezug
  4. Kurzdarstellung der eigenen Person
  5. Herausstellung von Stärken und Schwächen, sonstige Kenntnisse und Referenzen
  6. Verweis auf Kündigungsfristen und den Einstiegstermin
  7. Ihre Gehaltsvorstellung
  8. Abschluss
  9. Unterschrift
  10. Ihre Kontaktdaten (Adresse und Telefonnummer)

Anlagenverzeichnis

Bei einer Initiativbewerbung gilt ebenfalls, dass Sie alle wichtigen Unterlagen, die Ihnen helfen, Ihre Qualifikation für den Job zu unterstreichen, mit einreichen. Die folgende Auflistung gibt Ihnen eine kleine Hilfestellung:

  1. (tabellarischer) Lebenslauf
  2. Zeugnisse
  3. Zertifikate und Bescheinigungen über Fortbildungen (nur jobrelevante Unterlagen!)
  4. Referenzschreiben und Arbeitszeugnisse
  5. Bescheinigungen über ehrenamtliches Engagement

Gestalterisch kann Ihnen auch die Norm DIN 5008 helfen­, hier sind Empfehlungen für den brieflichen Geschäftsverkehr in der Wirtschaft und in der Verwaltung aufgestellt.

Jetzt wird es ernst – das erste Gespräch

Beim ersten Vorstellungsgespräch zählt Ihre Persönlichkeit! Informiert haben Sie sich bereits gut über das Unternehmen, die Branche, etc. – Jetzt geht es um den ersten positiven ersten Eindruck.
Ziehen Sie saubere, für die Berufswahl passende Kleidung an und nehmen Sie eine Tasche mit Block, Stift, den Bewerbungsunterlagen, das Einladungsschreiben und ggf. Arbeitsproben mit.

Denken Sie daran, dass der Arbeitgeber bei diesem Gespräch von Ihnen persönlich einiges erfahren möchte. Was sind Ihre Stärken, was Ihre Schwächen, welche Gewohnheiten haben Sie, warum haben Sie sich bei diesem Unternehmen beworben, was möchten Sie beruflich/privat erreichen?

Aus diesen Fragen, die Ihnen gestellt werden, sowie Ihren Antworten verschafft sich Ihr Gesprächspartner ein individuelles Bild von Ihnen, welches Sie selbst beeinflussen können! Also seien Sie selbstbewusst und sicher in Ihren Antworten – so überzeugen Sie am besten.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Die Bewerbungsmappe

Meist ist die Bewerbungsmappe das Erste, was der Entscheider für Personalfragen in einem Unternehmen von Ihnen bekommt. Somit ist sie von großer Wichtigkeit für Ihren Eindruck. Die Auswahl der Mappe, die Optik und die Haptik sowie der Zustand, in dem sich die Mappe befindet, sind entscheidend.

Achten Sie darauf, dass alle Unterlagen vollständig sind. Das Anschreiben sowie die Anlagen müssen „Eselsohr“-knickfrei sein, und dürfen keine Flecken oder Risse aufweisen.

In der Bewerbungsmappe sollten folgende Unterlagen nicht fehlen:

  1. Anschreiben
  2. Deckblatt als Übersicht
  3. Lebenslauf (tabellarisch)
  4. Bewerbungsfoto
  5. Ausbildungs- und Arbeitszeugnisse
  6. Nachweise über Weiterbildungen

Denken Sie daran:
Je höher die Stelle ist, auf die Sie sich bewerben, desto aufwendiger und hochwertiger sollte Ihre Bewerbungsmappe sein.